Exkursion: Besuch der Ausstellung "400 Jahre Juden in der Rhön" in Tann

Die Geschichte des Landjudentums nimmt die Ausstellung "400 Jahre Juden in der Rhön" in den Blick, die bis zum Herbst im Tanner Naturkundemuseum zu sehen ist. Das Kuratoren-Team Dr. Michael Imhof und Joachim Schulz hat die Ausstellung gestaltet. Ein gewichtiger Teil der Ausstellung widmet sich der Religion als prägendem Element des jüdischen Alltags. Eindrucksvolle Exponate aus Judaica-Abteilungen lokaler Museen der Region Fulda, aus Hofgeismar, Kassel und Rotenburg/Fulda, von privaten Leihgebern und von Nachfahren Tanner Juden machen den Besuch der Ausstellung zu einem nachhaltigen Erlebnis. Großformatige Informationstafeln erläutern die Exponate und Dokumente. Historische Quellen lassen die Geschichte der Juden in der Rhön und ihre Zeit lebendig werden.
Wir treffen uns um 14.45 Uhr am Naturmuseum.
Um Anmeldung unter der Mail-Anschrift info@synagoge-heubach.de oder unter Telefon (0661) 402382 wird gebeten.
Wer Interesse am Bilden von Fahrgemeinschaften hat, der teile bitte auch seinen Wohnort und eine Handy-Nummer mit. Diese würde dann in der Gruppe ggf weitergegeben. Die Kosten betragen pro Person 3,30 Euro zuzüglich des Fahrtkostenanteils.

Wann: am  Samstag, den 30. September 2017 um 15:00
Wo:  Naturmuseum Tann, Marktplatz 6, 36142 Tann
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: 0661 / 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Leseland Hessen: "Mein Herz ist ein wilder Tiger"

Tanja Weber liest in Heubach aus ihrem neuen Roman "Mein Herz ist ein wilder Tiger". Darin verbindet sie die schillernde Welt des Zirkus mit dem Leben auf der Flucht.
Der Lebensweg von Elly Simon, Jahrgang 1916, scheint vorgezeichnet: Die Tochter eines Zauberers und einer Hochseilakrobatin. Als sogenannte Schlangenfrau lässt sie die Zuschauer begeistert staunen. Als sie den waghalsigen Tigerdompteur Hans kennenlernt, scheint ihr Glück vollkommen, doch das Jahr 1936 bricht an, und ihr Mann ist Jude: Die beiden müssen fliehen. Ihre Flucht führt sie um die halbe Welt, ein Schicksal, das sie mit John Mbete teilt, der Elly viele Jahrzehnte später in einem Berliner Heim pflegt und der vor Krieg und Verfolgung aus Somalia geflohen ist. John und Elly, zwei Menschen, die auf ganz unterschiedliche Art ihre Heimat und ihre Familie verloren haben, nähern sich vorsichtig an – und werden einander für einen kurzen Moment Familie. Bis das Schicksal sie wieder auseinanderreißt.
Das Buch ist im Verlag Droemer erschienen. Es wird einen Büchertisch geben.
Die Veranstaltung wird von der Reihe Leseland Hessen unterstützt.

Wann: am  Samstag, den 7. Oktober 2017 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: 0661 / 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
Die Reformation - ökumenisch betrachtet

31 Oktober 1517: Martin Luther macht seine 95 Thesen bekannt. 2017 wird der Reformation vor 500 Jahren gedacht. Sie wird gefeiert und zugleich in Frage gestellt: Gibt es 2017 überhaupt etwas zu feiern? Der Referent, der in Heubach aufgewachsene Pfarrer Karl Josef Gruber, geht das Thema in ökumenischer Perspektive an, wirft einen Blick auf die Diskussion um das Reformationsjubiläum, gibt Einblick in die Voraussetzungen und die Durchführung und schließt mit Impulsen für die weitere ökumenische Diskussion.

Wann: am  Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 19:30
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: 0661 / 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
"Alte Liebe" - eine szenische Lesung mit Andrea Wolf und Hartmut Volle

"Alte Liebe" ist ein Roman, den das geschiedene Ehepaar Elke Heidenreich und Bernd Schroeder verfasst hat. Die Schauspieler Andrea Wolf und Hartmut Volle geben dem Buch in einer szenischen Lesung eine ganz besondere Gestalt. Tatort-Ermittler Hartmut Volle, der bei den Hersfelder Festspielen in Wedels Luther-Stück den Vater des Reformators spielte, war mit "Leise pieselt das Reh" vergangenes Jahr schon in Heubach zu Gast. Seine Ehefrau Andrea Wolf, ebenfalls ausgebildete Schauspielern, arbeitet seit 20 Jahren freischaffend. Sie war aber auch immer wieder auf der Bühne, unter anderem in Bregenz, Jagsthausen und Bad Hersfeld, zu erleben.

Wann: am  Sonntag, den 5. November 2017 um 18:00
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: 0661 / 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de
"Licht des Lebens" - ein Abend mit der Liedermacherin und Gitarristin Bettina Schaaf

Die Fuldaer Liedermacherin und Gitarristin Bettina Schaaf stellt ein Programm unter dem Titel "Licht des Lebens " vor. In der dunkelsten Zeit des Jahres sehnen wir uns mehr als sonst nach Licht. Mit internationalen und eigenen Liedern rund um die Themen Licht, Hoffnung, Advent und Weihnachten erhellt Bettina Schaaf diese Zeit. Mit warmem Gitarrenklang und einfühlsamer Stimme trägt die Musikerin die Botschaft der Hoffnung direkt in die Herzen der Zuhörer.

Wann: am  Sonntag, den 10. Dezember 2017 um 17:00
Wo:  Ehemalige Synagoge Heubach
Kontakt:  Hartmut Zimmermann; Telefon: 0661 / 402382; E-Mail: info(at)synagoge-heubach.de